Unter dieser Kategorie werden Beiträge gesammelt, die sich mit anderen Büchern auseinandersetzen – also vor allem Rezensionen und thematische Sammlungen.

Rezension: Sabriel von Garth Nix

Vor mehr als 15 Jahren habe ich in der Schulbibliothek die Abhorsen-Trilogie von Garth Nix entdeckt: Sabriel, Lirael und Abhorsen. Die Geschichte ist voller Magie, Nekromanten, Toten. Die Abhorsen entführen Leser_innen in zwei grandiose Welten, Ancelstierre und das Alte Königreich, und erleben Abenteuer, die in das tiefste Totenreich führen. In dieser Rezension widme ich mich dem ersten Band der mittlerweile zur Reihe angewachsenen Geschichte: Sabriel. 

Weiterlesen

Lesen: 7 Bücherempfehlungen für 2020

Am 13. Dezember habe ich eine kleine Weihnachtsparty mit mir bekannten Autorinnen veranstaltet. Gemeinsames Kochen, Essen, Austausch. Gibt es etwas Besseres? An demselben Abend war Schreibnacht und daher haben wir uns in bequeme Klamotten geschwungen und unsere Manuskripte geöffnet. Wir haben meinen Internetanschluss gefordert, uns gegenseitig abgelenkt und Weihnachtsplätzchen gegessen. In einer Pause habe ich meine sechs Gäste dann aufgefordert, mein Bücherregal zu inspizieren und dir (und mir) Bücher für 2020 zu empfehlen. Bei so vielen Autorinnen kommen ganz viele verschiedene Bücherempfehlungen heraus. Viel Spaß beim Stöbern!

Weiterlesen

Rezension: The Weight of Feathers von Anna-Marie McLemore

Es gibt Geschichten, die einen von der ersten Seite an fesseln und nie wieder loslassen. Diese Geschichte gehörte für mich nicht dazu. Ich brauchte ein paar Kapitel, um in die Geschichte hineinzufinden, war aber von der Prämisse so überzeugt, dass ich zumindest ein wenig von der Faszination abgreifen wollte, die mich beim Lesen des Klappentexts ergriffen hat. Der Romeo & Julia-Vibe gemischt mit der Prämisse, eine magische Komponente einzubringen, versprach, dass es eine bezaubernde Geschichte sein würde - und ich bin froh, dass ich durchgehalten habe. 

Weiterlesen

Rezension: Das hungrige Glas von Heiko Hentschel

Heiko Hentschels Debütroman "Das Hungrige Glas" begleite ich seit zwei Jahren - und habe es endlich vollständig lesen dürfen! Es ist ein wahnsinnig tolles Gefühl, das Buch eines Freundes in der Hand zu halten und zu wissen, was diese Veröffentlichung für den anderen Menschen bedeutet. Da ich Heiko Hentschel persönlich kenne und dieses Buch auch für mich ein besonders Highlight darstellt, habe ich lange überlegt, ob ich es rezensieren soll. Kann ich das überhaupt, ohne befangen zu sein? Ausschlaggebend für diese Rezension war dann aber doch wieder Heiko und seine Bitte, ihm ehrliches und konstruktives Feedback zu geben. Und warum sollte ich das nicht mit der Welt teilen?

Weiterlesen
Menü schließen